Die Begegnung DJK Schlaifhausen gegen die SpVgg Uehlfeld versprach ein spannendes Spiel zu werden. Der so genannte „FC Walberla“ führt die Tabelle nach 3 gewonnen Partien an. Zunächst sprach alles gegen uns: Ein recht kleines Spielfeld mit einem – sagen wir mal – unruhigen Spielbelag, der frühe Spielbeginn um 9 Uhr und die großgewachsenen Gegner.

Doch unsere Jungs überraschten mit zauberhaften Kombinationsspiel.

Die Tore fielen im Minutentakt: 1:0 durch Dennis mit dem Nachschuss nach Noahs Lattentreffer. Nikos konnte dann den Ball nach einem Pass von Noah sicher versenken. Wiederrum Noah setzte Lukas mit einem Zuspiel geschickt in Szene und so war das 3:0 besiegelt. Dann krönte Noah seine gute Leistung durch den vierten Treffer nach einem Pass von Dennis. Es waren gerade 7 Minuten gespielt, da musste der Torwart des Gastgebers zum fünften Mal hinter sich greifen, weil Lukas nach einem schönen Querpass von Nikos die Kugel sicher über die Linie schieben konnte. Die Schlaifhauser waren in dieser Phase einfach zu zaghaft und unkoordiniert, was wir geschickt ausgenutzt haben. Ein Weitschuss aus der eigenen Hälfte brachte dann den ersten Gegentreffer für uns. Davon ließen sich die „Roten“ aber nicht beeindrucken. Simons Schuss konnte der Keeper nur nach vorne abprallen lassen, wo Nikos goldrichtig stand und das 6:1 machte. Dass wir richtig gut spielten und nicht nur von Nachlässigkeiten des Gegners profitierten, bewies der Spielzug zum 7:1. Dennis wurde im Mittelfeld angespielt und nach einer Drehung spielte er den Ball steil auf den sprintenden Nikos, der in vollem Tempo den herauseilenden Torwart umkurvte und den Ball ins leere Tor schob. Der schönste Treffer allerdings gelang Lukas mit einem herrlichen Kopfball aus 10 Metern ins lange Eck nach einer 20-m-Flanke von Mika aus der eigenen Abwehr.

Nach dem anfänglichen Sonnenschein zogen in der 2. Halbzeit Wolken auf und unser Glanz im Spielfluss war weg. Der Gegner war nun viel präsenter und drängte uns in die eigene Hälfte. Geschickt setzte der FC Walberla seine körperliche Überlegenheit ein. Unsere Pässe waren zu ungenau und insgesamt war zu wenig Bewegung im Spiel, so dass wir nur noch mit Abwehrarbeit beschäftigt waren. Nach einem Weitschuss war es unklar, ob der Ball wirklich über der Linie war, was schließlich aber als Treffer für den Gastgeber gewertet wurde. Dass es nicht noch zu mehr Gegentreffern kam, hatte auch mit unserer guten Abwehr um Luca, Mika und Max zu tun. Zudem räumte Simon vor der Abwehr schon gut ab.

Insgesamt können die Jungs mit ihrem Einsatz zufrieden sein.

Kader mit Toren (T) und Assists (A):

Luca (Tor), Mika, Max, Simon (1A), Dennis (1T+2A), Lukas (3T), Noah (1T+3A), Nikos (3T+1A)